Ausprobiert: Mountain Equipment Firefox Jacket

| Keine Kommentare | 4.047 mal gelesen

Wie lange hĂ€lt eine Sportjacke? In meinem Fall hatte meine alte Löffler GoreTex Laufjacke schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel, so dass sich schon mittlerweile die Kunstfaser auflöste. Also war es an der Zeit sich nach neuer Hardware umzuschauen. Es gibt im Bereich der leichten atmungsaktiven Kunstfaserjacken ein großes Angebot und was das alles auf den ersten Blick noch etwas komplizierter macht ist das große Angebot an unterschiedlichen neuen Membranen. FĂŒr jeden Einsatzzweck gibts da ein spezielles Angebot. Da ich mir nicht fĂŒr jede SportaktivitĂ€t eine Jacke leisten kann, war mein Fokus eher darauf ausgerichtet einen möglichst breiten Einsatzbereich abzudecken. FĂŒr mich bedeutet das Laufen, Radfahren und Hikingtouren mit leichtem GepĂ€ck. Also eher AktivitĂ€ten bei denen man schon etwas ins Schwitzen gerĂ€t. Letztendlich war dann da dieses unwiderstehliche super Angebot was mich in den Besitz einer Mountain Equipment Firefox Jacket brachte.

Die Jacke wird mit einem kleinen Packbeutel geliefert. Leider habe ich den momentan verlegt, so das ich keine Fotos zeigen kann. Um sich trotzdem ein Bild von der PackgrĂ¶ĂŸe der Jacke zu machen, kann man dieses gut mit einer 0,5l GetrĂ€nkedose vergleichen. Vielleicht ist die gepackte Jacke etwas dicker aber die GrĂ¶ĂŸe passt schon mal. Sie passt also somit in die meisten LaufrucksĂ€cke bequem rein.

Zwei, drei Wochen laufe ich jetzt schon mit der Jacke herum und konnte heute mal bei Regen testen. Die Jacke hat eine GoreTex Active Shell Membrane, die auf maximale AtmungsaktivitÀt ausgelegt ist. Leider ist das Tragen von schwereren RucksÀcken auf Dauer nicht so optimal, da das Material nicht auf diese Belastung ausgelegt ist. Es wird zumindest nicht empfohlen.

Im Vergleich zu meiner alten Löffler Jacke besitze die Firefox Jacke eine Kapuze, die man sehr gut an die Kopfform anpassen kann. Über einen Gummizug auf der KopfrĂŒckseite und zwei GummizĂŒge jeweils auf der linken und rechten Vorderseite kann sie angepasst werden so das man beim Kopfdrehen nicht diesen Effekt hat in die Kapuze zu schauen. Leider hatte ich heute auch schon das erste Problem damit. Ein Stopper mit denen man die GummizĂŒge fixieren kann hing fest. Also die Metallfeder war nicht stark genug damit der Gummizug geklemmt wurde. Also war erstmal nix mit Kaputze einstellen. Das war bei dem heutigen Regen, der mir teilweise schon mehr ins Gesicht wehte nicht so optimal. Mit ein bisschen WD40 konnte ich den Stopper dann wieder etwas gangbar machen. Generell hab ich festgestellt das aufgrund des relativ geringem Gewichtes der Jacke Reisverschluss und Stopper recht minimalistisch ausfallen. Ich bin gespannt wie sich diese Teile im Dauereinsatz bewĂ€hren.

Die weitere Verarbeitung der Jacke finde ich sehr gut, die ReisverschlĂŒsse sind Verdeckt jedoch wohl nicht 100%ig wasserdicht (zumindest wurde das u.a. in diesen Forums Thread diskutiert). Ich bin heute fast 2 Stunden im Regen gelaufen, dass war damit jedenfalls kein Problem. Innen sind alle NĂ€hte verklebt. Die Jacke besitzt zwei Unterarm BelĂŒftungen sowie zwei Taschen. In GrĂ¶ĂŸe L ist die Jacke nicht ganz hauteng geschnitten, was mir jedenfalls aufgefallen ist das die Ärmel recht lang sind.

Als kleines Workaround fĂŒr eine Innenverlegung meines Kopfhörer Kabels habe ich ausgehend von der Jackentasche das Kabel durch die UnterarmbelĂŒftung wieder ins Jackeninnere verlegt.

Trotz des Problems mit der Kapuze ĂŒberwiegen die positiven Erfahrungen mit der neuen Jacke. Sehr angenehm war das trockene GefĂŒhl trotz Regen. Da dieses Wetter jetzt mehr und mehr ĂŒberhand nehmen wird, ist es schon ein deutlicher gewinn an Komfort. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie sich die Jacke den Winter ĂŒber schlagen wird, falls sich das mit den Gummizug Stoppern nicht auf Dauer beheben lĂ€sst, werde ich die Jacke wohl mal einschicken aber erstmal abwarten ob das nicht ein vielleicht doch nur ein einmaliges Erlebnis bleiben wird.

Hier noch zwei Bilder meiner uralten Löffler Jacke, die ich irgendwann Anfang 1990 gekauft habe von meiner hart verdienten Ferienjob Kohle…..an der Jacke ist jedenfalls nichts mehr dicht….

to be continued

 

Update vom 02.11.2012:

Nach ein paar RegenlĂ€ufen hier noch ein Paar Infos: Hin und wieder liest man im Netz das je nach verwendeter Membrane das EigengerĂ€usch, was sich hauptsĂ€chlich in Form von Knistern und Rascheln Ă€ussert, wohl recht laut ist. Das konnte ich immer wieder bei Goretex PacLite lesen. Positiv, bei der ActiveShell kann ich davon nichts bestĂ€tigen. Die GerĂ€usche beim Laufen halten sich in Grenzen und ich kann nicht sagen das hier irgendetwas stören wĂŒrde. Vergessen zu erwĂ€hnen hatte ich das die Mountain Equipment Firefox Jacket einen weiteren Gummizug im HĂŒftbereich besitzt. Man kann die Jacke von unten total dicht machen was ich gerade bei kalten Temperaturen recht angenehm finde.

Die ÄrmelbĂŒndche sind einfach umgenĂ€ht und auch bei lĂ€ngeren LĂ€ufen kann ich nicht feststellen, das die Feuchtigkeit in den Armbund hineinzieht. Dies konnte ich teilweise schon bei anderen Laufjacken feststellen. Einstellen kann man den Ärmel ĂŒber einen Klettverschluss.

Was mich jedoch momentan noch etwas rĂ€tseln lĂ€sst ist diese Schlaufe die sich im Inneren der Jacke befindet. Zuerst dachte ich das ich die Jacke einfach dran aufhĂ€nge. Wer lesen kann ist jedoch hier im Vorteil, „No Hang“?

Also hab ich noch ein wenig ĂŒberlegt, der zweite Gedanke war dann das man vielleicht die Kapuze einrollen könnte und sie dann mit der Schlaufe irgendwie sichert kann. Sowas habe ich bei anderen Jacken schon gesehen, funktionierte aber auch nicht. Ich hab dann mal via Twitter bei den @bergfreunde.de nachgefragt und auch direkt bei @mtnequipment…..scheinbar weiß das da auch niemand…..ist aber auch so eine  Sache mit dieser Schlaufe!


Andere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.