The Neutrino Project

| Keine Kommentare | 66 mal gelesen

Kurz zusammengefasst schreibe ich hier meine Erfahrungen zusammen im Aufbau eines Velo Orange Neutrinos in RahmengrĂ¶ĂŸe L, mit 1×12 Sram Rival AXS, Sram Guide G2 hydraulischen Disc Brakes, Koozer XM490 Naben und den weiteren Anbauteilen in Schwarz
.

Da der Rahmen irgendwie komplett anders ist in fast allen Abmessungen, war das ganze Projekt insgesamt eine lange  Zeit eine kleine Black Box. Ob das, was ich mir im Kopf so ausgedacht hatte, auch wirklich LIVE funktionieren sollte war die Frage, die mich bis zuletzt beschÀftigt hat.

Sind wir aktuell in der Pre-Corona-Zeit angekomme? Aktuell ergeben sich fĂŒr Endkunden wie mich die Problematik, dass Fahrradteile, Komponenten oder gar komplette Schaltgruppen so gut wie fast nicht verfĂŒgbar sind. Neben Klopapier und einigen anderen Lebensmitteln ist der derzeitige Lieferstau bei Fahrradteilen eine echt harte Angelelgenheit. Das scheint aber die neue RealitĂ€t zu sein!

Erfahrungen mit Minibikes habe ich keine. Oder vielleicht doch, ich kann mich nicht mehr dran erinnern auf welchem Fahrrad ich Radfahren gelernt habe. Wie auch immer, dass Velo Orange Neutrino passt absolut nicht in meine Vorstellung von FahrrÀdern. Diese war eigentlich immer davon geprÀgt, möglicht effiziente RÀder unterm Hintern zu haben. Also eher leicht und auf maximalen Vortrieb ausgelegt. Das Neutrino ist da anders und passt deshalb eigentlich nicht so richtig in das Schema.

Angefangen hat alles Ende Februar 2022. Den Neutrino Rahmen in GrĂ¶ĂŸe L habe ich direkt in den USA im Velo Orange Headquater bestellt. Der Rahmen wurde mit Fedex geliefert und war innerhalb einer Woche bei mir zuhause. Es ist immer besser (weil gĂŒnstiger) wenn man einen Rahmen hier direkt vor Ort in einem Radladen kaufen kann. Leider hatte ich aber zu der Zeit keinen verfĂŒgbaren Rahmen bei der gĂ€nigen verdĂ€chtigen RadlĂ€den finden können.

Das Bild hier ist direkt nach dem Unboxing entstanden. Ich war Anfangs etwas skeptisch gewesen wegen der Rahmenfarbe. Pistazie GrĂŒn, naja aber irgendwie find ich es mittlerweile ziemlich gut. FĂŒr mich stand schon relativ frĂŒh fest, dass bei dieser Rahmenfarbe meiner Meinung nur schwarze Anbauteile in Frage kommen wĂŒrde.

Leider besitze ich keine Schneidwerkzeuge um Lagersitze oder beispielsweise ein BSA Tretlagergewinde nachzuschneiden. Daher sind ein paar Dinge dann eher auf die unkonventionelle Art gelöst worden.

Der Gabelkonus wurde auf meiner Drehmaschine geplant, zum Einpressen des Steuersatzes habe ich mich noch schnell ein Einpresswerkzeug gedreht. Hat soweit alles super geklappt.

Die nĂ€chste Baustelle war das Thema Schaltungsgruppe. Ich habe im Velo Orange Blog einige Berichte gelese ĂŒber Neutrino aufbauten. Auch war bei MTB-News ein Neutrino Bike der Woche geworden. Also gabs hierzu schon verschieden Aufbau-Styles…. Alles aber nicht das was ich mir so in den Kopf gesetzt hatte. Eine Sache die ich ziemlich cool fand war der Neutrino Aufbau von SRAM. Das Bike wurde fĂŒr eine Messe mit einer Sram Force 1×11 AXS Whireless Schaltungsgruppe aufgebaut. Das wars was mich ziemlich getriggert hat.

Also warum nicht ein 1×12 Aufbau. Bisher habe ich sowas noch nirgendwo gesehen. Man muss hierzu jedoch sagen, dass man mit 1×12 auch an die physischen Grenzen des Neutrino Rahmen stĂ¶ĂŸt. Die Einbaubreite fĂŒr die Hinterrad Nabe ist 135mm. Das ist in der heutigen Zeit eher schon oldschool. Das war dann auch schon das nĂ€chste Problem. Eine passende Hinterrad Nabe zu finden in 135mm mit SRAM XDR Freilauf. Man lernt mit so einem Projekt auch fĂŒrs Leben (wie man wahrscheinlich schon tausendmal in seiner eigenen Jugend gehört hat, Dinge wiederholen sich!). Ich wollte unbedingt rot eloxierte Naben habe fĂŒr den Rahmen. Die Auswahl wird dann nochmal kleiner. Ich habe mir direkt in China bei KOOZER einen Satz XM490 Naben bestellt mit XD Freilauf. UrsprĂŒnglich dachte ich XD und XDR FreilĂ€ufe wĂ€ren kompatibel, leider jedoch nicht mit der Kombination die ich fahren wollte. Schlieslich fehlten mit insgesamt ca. 1,8 mm.

Kurzerhand habe ich dann beim Nabenhersteller direkt noch einen XDR Freilauf nachgeordert. Damit waren die rot eloxierten Naben schon mal save.

Ein Problem gelöst, kommt gleich das NĂ€chste. Ich hatte relativ Zeitnah nachdem ich den Rahmen bestellt hatte eine 1×12 SRAM Rival AXS Gruppe bestellt mit Flatbar Trigger. Das Angebot hatte ich zufĂ€llig gesehen. Eigentlich ist so eine Kombination eher selten, vielleicht muß man auch manchmal eben GlĂŒck haben. Die Entscheidung die ich dann auch erst nach der Bestellung noch angepasst habe, war ein Tausch der Kurbeln. Ich hatte 172,5mm lange Kurbelarme bestellt, die ich dann noch in 170mm tauschen konnte. Das war dann das zweite mal GlĂŒck, ich glaube das bei diesem Rahmen es eher besser ist mit kĂŒrzeren Kurbel unterwegs zu sein. Zum einen sind die Kettenstreben ziemlich kurz, ein weiterer Punkt ist das Thema Bodenfreiheit. Ziemlich scheiße ist es in Kurven mit den Pedalen den Asphalt zu berĂŒhren. Insgesamt passt das in der Kombination mit 170mm langen Kurbelarmen sehr gut.

Der letzten Laufradsatz den ich aufgebaut habe ist bestimmt 10 Jahre her. So richtig viel verkehrt machen beim Einspeichen kann man nicht, so dass alles zeimlich problemlos lief. Ich habe zwischendurch aber dann doch mal den Schraner aus dem BĂŒcherregal gezogen. In diesem Zusammenhang habe ich dann auch nochmal nach Literatur zum Thema Laufradbau gesucht. Ein Buch das ich besser finde wie den Schraner ist „Proffesional Guide to Wheel Building“ von Roger Musson. Wer Laufradbau interessant findet, ist mit dem Buch glaube ich gut bedient. FĂŒr die LaufrĂ€der habe ich eine Satz KOOZER XM490 Naben in 32h verwendet. Speichen sind Sapim Race verbaut worden. Die Alexrim MD25 Felge ist Tubeless Ready und passt perfekt ins Gesamtkonzept.

Als FrontgepĂ€cktrĂ€ger war ich eine ganze Zeit auf der Suche. Beim Atran Velo Carge Lite AVS bin ich dann hĂ€ngengeblieben. Die Aufnahme fĂŒr die Gabelkrone habe ich 3D gedruckt. Die Standrohr Querstrebe habe ich etwas gekĂŒrzt und dann passend gemacht. Der FrontgepacktrĂ€der ist komplett aus Alu und daher deutlich leicher als alles was ich an anderen GepĂ€cktrĂ€gern ausprobiert habe. Auch passt der GepĂ€chtrĂ€ger von der GrĂ¶ĂŸe her ganz gut zu dem Rahmen.

Soweit erst einmal der Stand im Neutrino Projekt…

stay tuned


Andere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.