GC17Q8E es gibt ein Problem

| 1 Kommentar | 2.969 mal gelesen

Ich saß letztens an einem Freitag Abend in Siegen als ich eine Email bekam. In Zeiten permanenter Erreichbarkeit nix ungewöhnliches, bei dieser Mail jedoch schon. Ich wollte sie schon löschen da ich ursprĂŒnglich dachte das es Spam wĂ€re, nein scheinbar gab es irgendwie Stress bei einem meiner Geocaches. Naja sowas kann ich schlecht aufm Handy eruieren, also hab ich nachdem ich wieder Zuhause war nochmal den Laptop angeworfen.

Untersuchung, Geocache in Erdbach

Rein nach der Überschrift zu Urteilen wĂŒrde ich sagen……Stress! Naja erstmal weiterlesen…..also dann

vor zwei Jahren bin ich im Rahmen einer Stollenbegehung zur Bestandserfassung heimischer FledermĂ€use ĂŒberraschenderweise auf obigen Cach gestoßen.

Okay, also der Cache ist zufĂ€llig gefunden worden, hatte doch ein begeisterter Geocacher mal einen kleinen Drachen auf einen Stein gemalt und den in die Höhle gestellt. Bei dem Namen des Caches war das ja noch nachvollziehbar, ich dachte mir aber schon damals ob das jetzt so gut war? Die eigentliche Cachedose wĂ€re sonst eher nicht zufĂ€llig gefunden worden, denn die war gut versteckt. Okay weiter geht’s…..

Dem Logbuch ist/war und auch dem Internet (ich cache selbst ab und an) zu entnehmen, dass dieser Cach recht hĂ€ufig, und auch im Winter – wenn FledermĂ€use die Höhle als Winterquartier nutzen – befahren wird.
Gerade in NaturschutzverbĂ€nden und im RegierungsprĂ€sidium wird „Geocaching“ als Problemfaktor fĂŒr den Arten und Biotopschutz heiß diskuttiert, was mich auch zu dieser Anfrage fĂŒhrt.

Okay, also diese Diskussion ist auch nicht an mir vorbeigegangen aber mal weiterlesen….

Im Hinblick auf den großen touristischen Wert, den Geochaching in kĂŒrzester Zeit erlangt hat bzw. noch weiter erlangen wird, möchte ich am Beispiel der „Las Cuevas del Drach“ (und womöglich „*************“) die Möglichkeit der Nutzung solcher Cachs in FFH-Gebieten erlĂ€utern und dazu einer kleine Analyse durchfĂŒhren.
Da ein Logbuch existiert möchte ich in dieser Mal anfragen, ob Sie mir die darin enthaltenen Daten (im Falle einer Veröffentlichung selbstverstĂ€ndlich unter der Nennung ihres Namens) zur VerfĂŒgung stellen könnten, um eine Statistik ĂŒber die Besuche im Jahresverlauf und Ă€hnliche Abbildungen zu erstellen.

Ah okay, also durch das fleissige Loggen der Geocacher wird das „Befahren“ der Höhle natĂŒrlich jetzt sehr transparent aber wie soll ich das jetzt weiter deuten? Stress…kein Stress??? Naja mal weiterlesen

Womöglich kann man der von konservativen Einstellungen geprÀgten Diskussion so eine andere Richtung geben.

Ah okay, „womöglich“ !?! Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Also der gute Wille war da (zumindest deute ich die Mail jetzt nicht unbedingt als Stressmail und das sich jemand die MĂŒhe macht den Owner anzuschreiben passiert auch nicht so oft). Egal, auf jeden Fall war der letzte Satz fĂŒr mich ausschlaggebend, den Cache zu archivieren. Geocaching ist und war fĂŒr nicht immer ein Hobby was ich mal mehr und momentan eher weniger verfolge. Gerade weil es Hobby ist, hab ich  zukĂŒnftig keine Lust auf Diskussionen die diesbezĂŒglich dann mal anstehen könnten (und womöglich noch welche die konservativ geprĂ€gt sind).

Wegen der Archivierung des Caches bin ich zwischenzeitlich von verschiedenen Geocachern angeschrieben worden, auch stellte sich mittlerweile heraus, dass der Cache nicht in einem Naturschutzgebiet liegt, eben aber in einer Höhle! Da Höhlen eine gewisse Faszination  bei vielen Geocachern auslöst ist fĂŒr mich nachvollziehbar, deswegen vielleicht auch die 63 Favoritenpunkte, aber deswegen auch eventuelle Probleme mit FledermĂ€usen, was NaturschĂŒtzern nicht gefĂ€llt und so schließt sich auch der Kreis wieder.

Ich habe mir dann doch mal die MĂŒhe gemacht, die Logs auf Geocaching.com auszuwerten (die sind ja eh relativ öffentlich einsehbar). Blau, das sind die Logs per anno, grĂŒn sind die kommulierten Logs. Scheint so als ob es in den letzten zwei Jahren weniger Besucher gewesen sind, das hĂ€tte ich jetzt rein gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig eher weniger erwartet (in Zeiten wo Geocaching in aller Munde ist).

Auf die Frage ob der NaturschĂŒtzer die Daten aus den LogbĂŒchern rausziehen und verwenden kann, habe ich keine Zustimmung gegeben.

Man soll aufhören wenn’s am schönsten ist, vielleicht ist das jetzt genau die richtige Zeit dazu…..archived GC17Q8E


Andere interessante Beiträge:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.